Expertentreffen zu Neuerungen in den Bereichen Energieeffizienz, sowie Qualitäts- und Umweltmanagement

In einem ganztägigen Symposium tauschten sich Vertreter der öffentlichen Körperschaften und des VDI mit Zertifizierern, Beratern und vor allem Kunden über den aktuellen Stand der Umsetzungsanforderungen des gerade verabschiedeten Energiedienstleistungsgesetzes EDL-G sowie der vor der Verabschiedung stehenden und mit Spannung erwarteten Revisionen der Qualitätsnorm ISO 9001 sowie der Umweltmanagementnorm ISO 14001 aus. Die DNV GL eine der weltweit führenden Prüf- und Zertifizierungsgesellschaften konnte zur fachlichen Unterstützung der Veranstaltung gewonnen werden.

Die große Nachfrage, veranlasste die Organisatoren um Dr.-Ing Mike Kersten, selbst Energiefachingenieur der Ingenieurkammer Sachsen-Anhalt und Mitglied des VDI Magdeburger BV, zur thematischen Teilung der Veranstaltung in die Fachgruppen Berater und Kunden.

Zum Forum Energiedienstleistungsgesetzt und Energieaudits konnten mit Beratungsunternehmen mehr als 30 Unternehmensvertreter, schwerpunktmäßig aus Mitteldeutschland und Niedersachsen begrüßt werden. An der anschließenden Fachdiskussion zur Revision der Qualitäts- und Umweltmanagementnormen 9001 und 14001 beteiligten sich mehr als 60 Vertreter von Kunden und Interessierten aus dem gesamten Bundesgebiet. Neben zahlreichen namhaften Unternehmen aus der Region durften auch Vertreter von Mittelständischen- und Großunternehmen der Automobil-, Schienenfahrzeug- sowie Maschinenbau- und Fahrzeugzuliefererindustrie aus dem gesamten Bundesgebiet begrüßt werden.

Den Schwerpunkt des Vormittages bildete die Umsetzung des erst am 6. März 2015 durch die Bundesregierung verabschiedeten Energiedienstleistungsgesetzes, das bis 05.12.2015 für alle Nicht KMU-Unternehmen und deren Unternehmensstrukturen innerhalb der Bundesrepublik Deutschland die zwingende Durchführung von Energieaudits vorschreibt. Dirk Vallbracht, Energiemanagementexperte der DNV GL erläuterte die neuen Forderungen sehr anschaulich, woraus sich vor allem unter Vertretern der anwesenden Beratungsunternehmen eine sehr intensive Diskussion zu Inhalten, und zur Umsetzung des Gesetzes entwickelte.

Ganz besonders interessant gestaltete sich die Nachmittagsveranstaltung. Die Referenten Dirk Vallbracht und Dr. Mike Kersten skizzierten die zu erwartenden Inhalte der revidierten Normenreihen, angefangen von der Forderung zur Umsetzung eines risikobasierten Betrachtungsansatzes, über die Notwendigkeit der Beteiligung Interessierter Parteien, wie Behörden, Kunden und Lieferanten an der Diskussion zum Stand des jeweiligen Managementsystems. Dieses Vorgehen dürfte dem einen oder anderen Teilnehmer aus bau- oder umweltrechtlichen Genehmigungsverfahren bekannt gewesen sein. Auch die Forderungen zur Betrachtung von Produktlebenszyklen und zur Nachweisführung der Managementsysteme, die zukünftig über bestehende Informationsflüsse, beispielsweise aus elektronischen Auftragsbearbeitungssystemen, erfolgen kann wurden durch die Teilnehmer diskutiert.

Im Ergebnis des Symposiums, waren sich die Teilnehmer einig, dass die Entwicklung der Normen weiter verfolgt und der fachliche Austausch in diesem Themenbereich weiter vertieft werden sollte. Die Organisatoren um Dr. Kersten nahmen diese Anregungen gern auf und sagten zu, begleitend zur Inkraftsetzung der neuen Qualitäts- und Umweltmanagementnormen sowie bei neuen Entwicklungen zur Umsetzung des Energiedienstleistungsgesetzes im Jahresverlauf weitere Veranstaltungen durchführen.

 


tl_files/news/Dr.Kersten_Infotag_19.03.2015.jpg

Dr. Kersten erläutert vor Unternehmensvertretern die Grundzüge der bis Ende 2015 zu erwartenden Normenrevisionen der ISO 9001 und 14001

 

 

Zurück